Aus dem Fenster und ins Internet geguckt

Das war’s, was ich heute den ganzen Nachmittag gemacht habe: Aus dem Fenster und ins Internet geguckt. Es war so herrlich wenig los, außerdem träumte ich vom Geschmack meiner ersten Virgin Colada, die ich zum Mittagessen trank. Wäre das nicht in der großen Stadt nebenan gewesen, ich hätte später noch eine genommen. Jetzt beginnt langsam die blaue Stunde. Damit ich trotzdem beschäftigt bin, verblogge ich endlich die gelesenen und gehörten Bücher der letzten Monate:

Martensteins „Jeder lügt, so gut er kann“ (Komma von mir) las ich bereits im Oktober. martenAber das macht nichts, weil ich mir ein paar Marker ins Buch geklebt hatte. Den Anfang fand ich schleppend, danach war es martensteinig wie immer: Lustig, ein bisschen böse und oft sehr klug. Die Geschichte über die Busfahrt des Zehnjährigen ist auf beklemmende Weise berührend. So muss man Ambivalenzen erst einmal beschreiben können. Oder wie es ist, wenn Kinder groß werden und welches Bild von ihnen in den Köpfen der Eltern weiterlebt. Das so schnörkellos in einer Zeitungskolumne in Worte zu fassen, empfinde ich als Kunst. Und die mag ich besonders gern, wenn ich sie irgendwo im Alltag finde.

Weiterlesen

Reminiscere

YQdfTXzm.jpg-medium

Die zweite Sonntagsspeise: Es gab Berner Würstchen mit geschmorten Äpfeln und Kartoffelpüree. Die Würstchen kamen wegen des Wetters zwar wieder aus dem Backofen, waren aber trotzdem so lecker, dass ich überlege, sie demnächst noch einmal zu machen.

Weiterlesen

Invocavit

fw2

Die Woche begann mit der ersten Sonntagsspeise. Ich entschied mich für Pizza, die, solange selbstgemacht, in meinem Ernährungskanon gar nicht zum Fastfood gehört. Ich hatte einfach Appetit darauf und wollte den Grill endlich wieder anwerfen. Das hat mir das Wetter zwar buchstäblich verhagelt, aber gegen eine selbstgeklöppelte Pizza vom Stein aus dem Backofen gab es auch nichts einzuwenden.

Weiterlesen

Esto mihi

j-FPN25K.jpg-medium

Die Fastenzeit hat angefangen! Seit Aschermittwoch geht es wieder rund oder auch nicht, denn ich habe mir von mir selbst mehr Ruhe gewünscht und so früh ins Bett zu gehen, wie ich möchte. Das klingt für eine Eule ziemlich merkwürdig, aber tatsächlich bin ich aus Gründen im Augenblick ziemlich rückzugsbedürftig.

Gleichwohl startete ich in die Passionszeit nach ausführlicher Vorbereitung: Ich schaffte meine Lieblingssorten an alkoholfreien Bieren an, einen kleineren Dutch Oven (ft3) sowie alkoholfreien Gin plus Tonic ohne Zucker zum Ausprobieren und natürlich den aktuellen Fastenkalender.

Weiterlesen

Maria, Marta und Karl

Letzten Sonntag (der hieß Esto mihi) war die Geschichte von Maria und Marta (Lk 10,38-42) Predigttext. Ich legte sie anhand von Karl Lagerfeld aus, was schon im Vorfeld zu Nachfragen und Interesse führte, doch ich hatte mir nur einige Stichpunkte gemacht, nichts, was ich verbloggen konnte. Also trug ich mein Handy mit auf die Kanzel und nahm die Predigt auf. Man hört’s auch am Hall, obwohl Jörn extra noch einmal drübergebügelt hat.

Twitterfavs

Weiterlesen