Hähnchen im Römertopf

In meiner kleinen Welt wird ein Hähnchen, sei es im Ganzen oder die Keulchen, im Römertopf gebacken. So machte es schon die Mutter selig; zudem ist es auch die beste Variante, den Vogel außen kross und innen saftig zu kriegen.

Ein blau-weiß gestreifter Teller, darauf eine Portion mit einem Hähnchenkeulchen mit ungeschälten Drillingen, Möhren, grünem Spargel und Kochsud. (Foto vom letzten Jahr aus meinem Instagram-Account.)

Wobei ich nicht nur das Hähnchen in den Tontopf schmeiße. Gerne lege ich noch Kartoffeln und Gemüse unter. Dann habe ich für ein ganzes Wochenende warm zu essen und friere trotzdem von der Hähnchenbrust den Großteil ein, um später Salat Caesar damit zu machen.

Der Hähnchentopf gehört zu meinen Leibspeisen: Als One-Pot-Gericht gut durchgezogen und darum lecker, unkompliziert und rustikal, aber keineswegs unfein.

Wenn man die Hähnchenbrust nicht einfriert, sondern sofort mitisst und einen Römertopf für 2,5 l bis 3 l hat, reicht es für vier Personen:

Weiterlesen „Hähnchen im Römertopf“

Was bisher geschah

Nun also Corona. Trotz bisher dreier Impfungen war irgendwann damit zu rechnen. Dass ich, die immer so streng und vorsichtig war, es außerdem schaffte, damit zu einer längeren Untersuchung in der Praxis meines Hausarztes und später im Seniorenkreis gewesen zu sein, fand ich dennoch super peinlich. Aber der Test, den ich am Vortag gemacht hatte, um in den folgenden 25 Stunden Konfi, Arzttermin und Altennachmittag guten Gewissens zu absolvieren, war negativ.

Das gerahmte schwarzweiß Foto vom jungen Bob Dylan, aufgehängt in der Ecke neben dem Wohnzimmerfenster (man sieht, es ist dunkel), davor ein Beistelltischchen, darauf eine Lampe, ein Olivenholzengel und eine gehäkelte Clitoris. Daneben, vermutlich auf einem anderen Tisch, eine Vase mit bunten Rosen und ein Stück der Couch.

Auch das minimale Kratzen im Hals kannte ich von der Klimaanlage im Auto seit ewig. Doch als meine Nase plötzlich richtig anfing zu laufen, wurde ich stutzig, maß Fieber und machte erneut zwei Tests. Beide färbten sich sofort tief violett, nur 28 Stunden, nachdem noch nichts sichtbar und spürbar war.

Weiterlesen „Was bisher geschah“

Twitterfavs

Risus paschalis: Das Osterlachen

Weiterlesen „Twitterfavs“

Ostern

Der Herr ist auferstanden,
er ist wahrhaftig auferstanden,
Halleluja!

Weiße Leinendecke mit buntem Aufdruck und darauf von links nach rechts: Der Fastenkalender, aufgeschlagen an dem Tag mit dem Segen (Datum in orange); ein Wandglas voll mit Kinder Schokobons (orange), eine Flasche Aperol (orange), die brennende Osterkerze (orange Isignien).

Gott segne deinen ganzen Leib

Gott segne dich.
Er erfülle deine Füße mit Tanz
Deine Arme mit Kraft
Deine Hände mit Zärtlichkeit
Deine Ohren mit Musik
Deine Augen mit Lachen
Deine Nase mit Wohlgeruch
Deinen Mund mit Jubel
Dein Herz mit Freude.

So segne dich Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Segen vom Schweizer Jakobsweg am 28. März 2022 im Fastenkalender.

Christus spricht: Ich war tot und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Apk 1,18

Fastenzeit 2022
Fastenzeit 2021
Fastenzeit 2019
Fastenzeit 2017
Fastenzeit 2016

Palmarum

Kurz bevor der Palmsonntag und damit die Karwoche begann, duschte ich wie jedes Jahr den Herrn, also das Kruzifix, ab und machte anschließend ein Foto davon. Nachdem ich es abgetrocknet hatte, pflegte ich das Holz mit Olivenöl. Den alten Palmzweig gab ich der Natur in Gestalt des Rasens vor meinem Wohnzimmerfenster zurück. Das musste bei der Kälte und dem Schneeregen reichen.

Das Mittagessen wie beschrieben von oben aufgenommen, mit einem Top Basilikum rechts und dem Fastenkalender mit dem heutigen Blatt (Frage: Was höre ich, wenn ich ganz still werde?) links mit im Bild.

In den letzten Jahren besorgte Benedikt mir öfter einen neuen Palmzweig, weil ich entweder selbst auf der Kanzel stand oder wegen Corona keine Gottesdienste stattfanden. Dieses Jahr hatte ich predigtfrei, sodass ich mich selbst kümmern konnte. Ich ging am Spätvormittag zur Messe in die Kirche, deren Läuten ich in meiner Wohnung immer höre.

Weiterlesen „Palmarum“

Iudica

Am Sonntag Iudica haben wir im Gottesdienst seit ewig wieder Abendmahl gefeiert, für mich erstmalig analog als Liturgin hier in der Stadt. Nachdem die Gemeinde beschlossen hatte, dass 3G trotz FreeDummDay weiterhin gilt, nahm ich anschließend zum ersten Mal am indoor Kirchencafé teil und trank eine Tasse Tee. Dort bekam ich viel positives Feedback zu meinen Predigten. Damit hatte ich nicht gerechnet und freute mich auch darüber sehr. Der Impuls auf You Tube, den mein journalistischer Kollege und ich zum Predigttext dieser Woche aufgenommen hatten, ist ebenfalls gut angekommen.

Der Fastenkalender mit dem Kalenderblatt des Tages (Tagesfrage: Wer braucht mich, um weiterzukommen?"). Davor Besteck, eine Stoffserviette im Serviettenring und ein Teller mit einem Stück Pizza, einem Plastiktöpfchen Aioli und zwei Spießen darauf. Links ein Pappkarton mit dem dritten Spieß und einer weiteren Aioli (wohl versehentlich eingepackt), rechts der Salat in einem Pappschälchen.

Zu Hause bestellte ich mir beim Lieferdienst eine Pizza, drei Hähnchenspieße mit Aioli und einen Beilagensalat. Ich weiß nicht, ob ich das falsch in Erinnerung hatte oder ob die Portionen auf der Mittagskarte unter der Woche kleiner sind, aber das war zusammen schon recht viel. Es brauchte drei Runden, mittags, spätabends und vormittags, bis ich alles aufgegessen hatte.

Weiterlesen „Iudica“