Was bisher geschah

Der Herbst ist da, nach einem heißen Sommer Knall auf Fall eingetroffen. Vor zehn Tagen holte ich zum ersten Mal wieder einen Blumenstrauß fürs Wohnzimmer und saß abends drinnen, die Balkontür verschlossen.

Drei Sonnenblumen (aber man sieht nur zwei) in der Tütenvase auf dem Wohnzimmertisch. Daneben farblich passend eine brennende, gelbe Stumpenkerze. Außerdem eine Box mit Papiertaschentüchern. Dahinter das Sofa und ein gerahmtes Foto des jungen Bob Dylan an der Wand.

Kurz zuvor hatten wir in Ostwestfalen noch zwei drückend heiße Tage, deren Abendstimmung draußen leider von einer ununterbrochen lautstark telefonierenden Nachbarin zerschossen wurde. Da das nicht das erste Mal war, formierte sich nicht nur bei mir mittlerweile entschiedener Widerstand.

Weiterlesen „Was bisher geschah“

Florilegium

Erst diese entsetzliche documenta, jetzt trifft sich auch noch der ÖRK in Karlsruhe. Der Deutschlandfunk erläutert, was das Problem daran ist, wenn es um Israel geht.

In einem schon etwas älteren Text beschreibt Nkululeko Nkosi aus südafrikanischer Perspektive, warum Israel kein Apartheidsstaat ist; übersetzt von Swetlana Hildebrandt.

Im Podcast „Alben für die Ewigkeit“ ist „The Freewheelin‘ Bob Dylan“ dran. Das ist die Platte mit „Blowin‘ in the Wind“.

Frau Auge und der Turm Maria.

Bob Dylan und Maria Magdalena gleich noch einmal, naja fast: Bob Dylan würdigt in seiner Radiosendung Marlene Dietrich [Folge: Nothing, 3/87 (2009)].

Nachruf auf zwei engagierte Frauen: Die Eine hochbetagt und zu Unrecht fast vergessen, die Andere floh als junge Ärztin vor Terror und Morddrohungen in den Tod: Trude Unruh (1925-2021) und Dr. Lisa-Maria Kellermayr (1985-2022).

Außerdem ist Eva-Maria Hagen (1934-2022) gestorben:

Lieutenant Uhura

Uhura auf dem schwarzweiß Foto im Jahr 1977, das ich als Ava verwende.

Nichelle Nichols
Lieutenant Nyota Uhura

28.12.1932 – 30.07.2022

Zwei Jahre, nachdem ich mein Handy im Jahr 2011 zerschlagen hatte, besorgte ich mir ein iPad mini und fing an zu twittern. Das war im Frühsommer 2013. Bis dahin hatte ich meinen Account kaum genutzt. Meinen Blog aktivierte ich 2015 wieder und ein neues Handy schaffte ich erst im Winter 2018 an.

Auf all diesen Schritten, eher nach vorn als zurück ins Internet und in die Welt, begleitete mich Lieutenant Uhura, deren Bild aus dem Jahr 1977 ich mir für den Neustart als Ava ausgesucht hatte. Seit dem trage ich den Ava mit großem feministischem Respekt und die Uhura wuchs mir jedes Jahr mehr ans Herz. Sie ist mir auch politisch ein Ansporn.

Heute wurde bekannt, dass die Darstellerin der Uhura, Nichelle Nichols, gestern gestorben ist. Ich erfuhr es, kaum dass das Endspiel der Frauen-EM zu Ende gegangen war. Ich verneige mich in Trauer und in Dankbarkeit.